Schilder Versand verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu
Produkte
weitere 97 Produkte anzeigen
Kategorien
Themen
über 60.000 Produkte über 200.000 zufriedene Kunden schneller Versand Kauf auf Rechnung * Hotline: 030 - 2005 369 0 Service & Kontakt
Geschäftskundenshop
Privatkundenshop

Kommerziell betriebene E-Ladesäulen müssen dem deutschen Eichrecht entsprechen

Artikel von Jens Schuster / 18. Juni 2020 / Berlin

B&S OnlineMagazin - Betriebe und Sicherheit

Seit dem 01.04.2019 gilt für den kommerziellen Betrieb von Ladestationen auf deutschem Grund und Boden das deutsche Eichrecht. Dieses hat vor allem für für jene Betreiber von Ladestationen eine hohe Relevanz, die den Strom gegen eine finanzielle Vergütung an Dritte, also die Besitzer und Fahrer von Stromern verkaufen. In diesem Falle unterliegen die zur Dienstleistung aufgestellten Ladepunkte den strengen Anforderungen des deutschen Eichrechts. Die Stromabgabe an Endkunden muss bei der Abrechnung zugleich die Richtlinie 2014/94/EU des Europäischen Parlamentes über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (Alternative Fuels Infrastructure Directive, AFID) vollumfänglich erfüllen. Nachfolgend behandeln wir ein paar interessante Fakten, die man diesbezüglich für die Zukunft berücksichtigen und wissen sollte.

Eichrecht gilt für Ladestationen in Deutschland

Was bedeutet das Eichrecht für die Elektromobilität?

Für professionelle Betreiber von Ladepunkten gilt das Eichrecht

Eine Eichung der Ladesäule ist der Garant dafür, dass der Stromverbrauch des Gerätes (Kilowattstunden je Stunde = kW/h) beim Laden des Elektrofahrzeugs korrekt gemessen wird. Das deutsche Eichrecht ist vor allem für kommerzielle Anbieter bindend, die Leistungen monetär mit ihren Kunden abrechnen. Es muss daher bei jeder Installation von Ladesäulen je nach Verwendungszweck zwingend berücksichtigt werden. Geeichte Geräte dürfen nur minimale Abweichungen bei der Stromabgabe erzeugen und müssen den tatsächlichen Verbrauch je Ladevorgang transparent nachweisen können.

Eichungen dienen dem Verbraucherschutz

Eichungen dienen primär dem Schutz der Endkunden, so auch in der Elektromobilität. Geeichte Stromabgabegeräte garantieren eine transparente und nicht manipulierbare Abrechnung. Zudem kann man bei einer genauen Messung des tatsächlichen Stromverbrauchs Rückschlüsse auf die Richtigkeit der Verbrauchsangaben der Hersteller nehmen.

Geeichte Ladegeräte geben auch Betreibern mehr Sicherheit

Eichungen haben aber auch für den Betreiber einige Vorteile, denn er kann so sicher sein, dass er sich in einem rechtssicheren Raum bewegt, unzufriedenen Kunden eine erhebliche Angriffsfläche nimmt und darüber hinaus nicht durch technische Unzulänglichkeiten beim Betrieb seiner Ladestationen Strom verschenkt.

 

Icon-E-Mobilität-Auto
payment fuer ladesaeulen

Heimische Wallboxen benötigen keine Eichung, es sei denn...

Die für den heimischen Gebrauch übliche Wallboxen brauchen in der Regel nicht geeicht sein, da die Stromkosten immer der private Käufer bzw. Inhaber der Wallbox selbst zahlt. Ausnahmen bilden Wallboxen, die nicht nur das eigene Fahrzeuge laden sollen. Wenn zum Beispiel jemand einen Firmenwagen über die heimische Wallbox lädt, dann sollte man - auch wenn es in diesem Fall nicht zwangsläufig vorgeschrieben ist - aus zwei einfachen Gründen trotz dessen ein geeichtes Modell wählen. Zum Einen, weil der Arbeitgeber dann eine transparente Abrechnung über den Stromverbrauch des Firmenfahrzeugs erwarten kann, zum anderen, da man privat nicht Gefahr läuft möglicherweise auf Stromkosten sitzen zu bleiben. Sinnvoll ist eine geeichtes Ladegerät auch dann, wenn in einem Haushalt mehrere, wirtschaftlich unabhängige Parteien die Wallbox nutzen, da es bei unklaren Regelungen bei der Kostenübernahme zu Differenzen kommen kann. Da mehrere Batterieladungen eines Stromers durchaus ins Geld gehen können, sollte man diesen Aspekt bei einer Mehrparteiennutzung unbedingt berücksichtigen und im Zweifelsfalle auf eine Ladestation mit möglicher Nutzerverwaltung und separierter Abrechnung zurückgreifen.

Geeichte Wechselstrom- oder Gleichstrom-Ladesäulen - welche ist die richtige?

In AC-Ladesäulen ist es vergleichsweise einfach eichrechtskonforme Zähler einzubauen, da die technischen Gegebenheiten momentan noch besser sind, als bei den DC-Ladesäulen mit Gleichstrom. Geeichte Zähler für Gleichstrom-Säulen (DC-Säulen) sind hingegen derzeit knapp im Angebot, was derzeit zu höheren Preisen führt. Aufgrund der permanent steigenden Nachfrage ist aber in naher Zukunft mit einem größeren Angebot an Zählern für DC-Ladesäulen zu rechnen, was die Preise nachhaltig senken dürfte.

Aktuell wird behelfsweise bei den Zählern in DC-Säulen der Stromfluss direkt am Netzanschluss erfasst. An diesem Kontaktpunkt fließt Wechselstrom. Um Verlustströme zu berücksichtigen werden hierbei pauschal 20 % aufgerundet. Dies ist zwar nicht optimal, aber zum jetzigen Zeitpunkt noch praktikabel. Mit dem Auslaufen der Übergangsfrist muss jedoch die Lösung auf technischer Seite erfolgt sein.

dc - wechselstrom symbol piktogramm

DC Wechselstrom Warnzeichen

ac - gleichstrom symbol - piktogramm

AC Gleichstrom Warnzeichen

Zusatzkosten Eichrecht

Zusatzkosten für eichrechtskonforme Ladepunkte

Da die Eichung von Ladesäulen einen Kostenfaktor für die Hersteller darstellen ist zum aktuellen Zeitpunkt noch ein Preisunterschied zu den Ladesäulen ohne Eichung zu erwarten, da diese Mehrkosten an die Kunden weitergegeben werden müssen. Da jedoch der Wettbewerb zwischen den Herstellern in den nächsten Jahren zunehmen dürfte, ist zu erwarten, dass geeichte Ladegeräte in Zukunft eher die Regel als die Ausnahme sein dürften und die Kunden dies als gegeben voraussetzen. Zu den Zusatzkosten beim Kauf der Ladesäulen muss im Rahmen der Projektplanung geprüft werden, welche Kosten für turnusmäßige Eichprüfungen entstehen und diese in Wirtschaftskalkulationen eingebunden werden.

Europäische Union Strom für E-Autos

Gilt das Eichrecht für die gesamte EU?

Das deutsche Eichrecht ist eines der schärfsten weltweit. Tatsächlich sind in vielen Ländern der EU die Vorgaben nicht so streng. Das liegt auch daran, dass die von der Europäischen Union gefassten Richtlinie längst nicht so streng veranlagt ist, wie die Regelungen nach deutschem Eichrecht. Aus diesem Grund wird in vielen EU-Ländern ein ein MID-konformer Energiezähler als ausreichend angesehen. Inwiefern dies auch in Zukunft der Fall ist wird vor allem davon abhängen, wie sich diese Methode auch in breitem Rahmen als praktikabel und zuverlässig zeigt.